PR Rausch

Was ist eine Marke?

 

Marken wie CocaCola oder BMW kennen wir ja. Was wir nicht wahrnehmen ist, dass die Markenbildung ja nichts mit einem Urknall zu tun hat. Markenbildung ist ein Prozess und bezieht sich nicht nur auf Waren. Auch Menschen sind eine Marke. Es ist das, was uns Anderen gegenüber einzigartig macht, wodurch wir auffallen, was uns ausmacht, warum man uns mag - oder auch nicht. Den Markenbegriff können wir auf Waren oder auch unser Unternehmen anwenden.

 

Und da sind wir bei den so beliebten englischen Fachausdrücken. EMPLOYER BRANDING - die Arbeitgebermarke. Arbeitskräfte finden, binden und halten - das schaffe ich nicht mit Sächsischer Eierschecke an der Autobahnraststätte. Mit Speck fängt man Mäuse - aber keine Mitarbeiter. Da muss ich mir was Besseres einfallen lassen. Da hilft es, mal in sich zu gehen. Am Anfang steht immer die Analyse. "Alles top bei uns!".... und was denken die Mitarbeiter? Wie spielt die innere und äußere Kommunikation zusammen? Ist das, was nach außen gezeigt wird, auch das was innen gelebt wird? Wer sind denn Ihre aktivsten Botschafter? Wie wäre denn der Sollzustand und wie kommen wir dort hin?- Ein ganz weites Handlungsfeld, das unbedingt konzeptionell erschlossen werden sollte.

 

 

 

 

Klimawandel im Unternehmen

 

Der graue Novembertag gibt Anlass, sich wieder einmal mit dem Klima zu beschäftigen. Gerade in der dunklen Jahreszeit ist es auffällig, wenn Mitarbeiter resigniert feststellen, dass in ihrem Unternehmen rein gar kein Pepp mehr drin ist. Der Eine belauert den Anderen. Der Chef schwebt über den Mitarbeitern und kontrolliert misstrauisch. Wissen wird spätestens nach der zweiten Abfuhr vom Chef nicht mehr eingebracht. Viele schieben Dienst nach Vorschrift. Der Krankenstand steigt, die Produktivität sinkt, die Qualität leidet. Das Ansehen, oder auch Image, des Unternehmens ist dahin. Wie sollte es auch anders sein? Sind nicht die Mitarbeiter die Botschafter des Unternehmens? Fachkräfteschwund und Nachwuchsmangel greifen um sich. Wer will schon dort arbeiten, wo es öde und freudlos ist, wo ein Großteil innerlich gekündigt hat? - Haben Sie Nachsicht, wenn ich an der einen oder anderen Stelle etwas überzeichne. Aber nur so wird es hinreichend verständlich.

 

Aber wie packt man das Problem bei der Wurzel?

 

Mein Artikel für die UiE - Ausgabe Dezember

 

Wenn die UiE bei ihren Lesern erscheint, haben sich am 9. Dezember bereits die Bürger von Lengefeld für oder gegen ein Zusammengehen mit der Gemeinde Pockau entschieden.

Also lasse ich dieses Ergebnis hier mal außen vor und beschäftige mich mit der Kommunikation drum herum. In der Vergangenheit lasen wir immer wieder von Kommunen, die über ein Zusammengehen mit benachbarten Orten  verhandelten. Immer wieder geschah es, dass kurz vor der Zielgeraden eine kleine Gruppe aufstand, um alles wieder in Frage zu stellen. So nun auch im Falle Pockau-Lengefeld. Dies soll, so der Vorschlag der Räte beider Orte, der Name der neu entstehenden Stadt sein.

 

Immer Ärger mit dem Klima

 

Es ist Frühjahr. Pünktlich zum Wochenende sind wieder heftige Unwetter angekündigt.
Und wie zu erwarten, setzte auch die Klimapanik wieder einmal ein. Die Wissenschaftler tagten, die Politiker erklärten sich, die Klimaschützer demonstrierten. Wenn man das alles aber beobachtet, so kommen einem dann doch hin und wieder Zweifel - oder zumindest Fragen.
Also hier ein kleiner Wochenrückblick zum Thema Klimawandel:

 

Logo Druckansicht